Reiki Massage Berlin Charlottenburg Wilmersdorf        Reiki Massage Berlin Charlottenburg Wilmersdorf      Reiki Massage Berlin Charlottenburg Wilmersdorf        

Marketing – wie wirbt es sich am besten?

Geschrieben von Claudia Susanne Schwarz am .

Immer wieder kommen Menschen auf mich und fragen mich:

„Wie finden deine Kunden zu Dir?“

„Wie wirbt es sich am besten?“

„Welche Tools/Kanäle hast du neben persönlichen Kontakten & Networking genutzt, um deine Leistungen bekannt zu machen? Würde mich sehr freuen, wenn du ein paar Tipps hättest.“

Marketing Berlin

Hier schon mal vorab eine Übersicht über die Themen:

Direktmarketing – Besuch von Netzwerkveranstaltungen - persönliche Weiterempfehlungen

Online Marketing
Keywords - Backlinks - Content - Blogartikel - Newsletter

Private Veranstaltungen
Hilfsbereitschaft - Vertrauen

Weiterbildungen

Weitere Marketing-Ideen

 

Idee Nr. 1 - Bewertungen auf google places und anderen Portalen sammeln

Idee Nr. 2a - Zusammenarbeit mit Multiplikatoren - Geist und Körper

Idee Nr. 2b - Zusammenarbeit mit Multiplikatoren - Dozententätigkeit

Idee Nr. 2b - Zusammenarbeit mit Multiplikatoren - Weiterempfehlungen

Idee Nr. 3 – Schnuppernachmittage

Idee Nr. 4 – Tage der offenen Tür

Idee Nr. 5 – Rabattaktionen

Idee Nr. 6 – Bonuskarten

Idee Nr. 7 – Fotos machen

Idee Nr. 8 – Zuhören – Kundenwünsche berücksichtigen

Ein guter Freund nennt mich „Marketing-Susi“, weil er große Stücke auf mein Marketing hält.

Das und die vielen Anfragen zum Thema haben mich aufhorchen lassen. Und da ich gerne Kundenwünsche erfülle, denke ich, es ist mal an der Zeit, darüber zu schreiben...

Vorweg möchte ich anmerken, dass

Ich glaube, dass

  • kontinuierliches Dranbleiben und
  • Hingabe

ganz wichtige Erfolgsbegleiter sind.

Es handelt sich hier um meine – ganz persönliche – Strategie, die für andere nicht unbedingt passen muss. Und ich lerne jeden Tag dazu.

Meiner Ansicht nach ist es bei der Erstellung eines eigenen Marketing-Konzeptes wichtig, sich von verschiedenen Menschen, die mit Ihrem Business schon erfolgreich sind, inspirieren zu lassen, in dem Bewusstsein, dass jede(r) bestenfalls sein eigenes Marketing-Konzept entwickelt.

Es muss einfach zur eigenen Persönlichkeit und zum Produkt bzw. zur Dienstleistung passen, vor allem dann, wenn ich mich – größtenteils selbst – darum kümmere.

Direktmarketing – Besuch von Netzwerkveranstaltungen - persönliche Weiterempfehlungen

Im Sommer des Jahres 2010 begann ich, mich intensiv mit der Thematik auseinander zu setzen und lernte – bei einem Netzwerktreffen von FinV (Frauen in Verantwortung) eine Frau kennen, von der ich viel lernen durfte:

Dajana Langhof, Regionalleiterin von FinV, Unternehmensberaterin, Business-Coach

Sie liebt es, Dinge, die sie schon selbst ausprobiert und für gut befunden hat, PERSÖNLICH weiter zu empfehlen.

Davon durfte ich in den letzten Jahren schon sehr häufig profitieren.

Seit dieser Zeit besuche ich regelmäßig diese Treffen, wobei der Wohlfühlfaktor für mich eine große Rolle spielt.

„Das FinV-Netzwerk wird getragen durch eine Wertekultur von Sinn, Offenheit, Vertrauen und Verantwortung. Im Vordergrund stehen der persönliche Kontakt und das persönliche Engagement für soziale und gesellschaftliche Projekte. FinV-Mitglied ist man, wenn man sich der Wertekultur von FinV verbunden fühlt, diese Werte im persönlichen Umfeld lebt und Veranstaltungen von FinV durch die eigene Teilnahme mit prägt.“

Jedesmal treffe ich bei diesen Netzwerkveranstaltungen bekannte und neue Gesichter und führe inspirierende Gespräche und ab und zu werde ich von einer der Teilnehmerinnen (z. B. für eine Massage) gebucht und / oder weiter empfohlen.

Am Anfang konnte ich mich hier auch ausprobieren und habe nach und nach immer mehr für mich entdeckt, dass es den Menschen offenbar gut gefällt, wenn ich einfach darüber erzähle, was ich wundervolles anzubieten habe, denn es ist wohl spürbar, wie sehr ich das, was ich tue, liebe.

Auch glaube ich, dass es einfach wichtig ist, sich immer wieder mit den tollen Dingen, die man anzubieten hat, in Erinnerung zu rufen - einfach präsent zu sein.

Auf einem – groß angelegten – Kommunikationstrainig, das jedes Jahr im August stattfindet und wo sich in dieser Zeit ca. 400 – 500 Menschen begegnen können, lernte ich im August 2010 die nächste Frau, die mich in Sachen Marketing tief beeindruckt hat, kennen:

Kathrin Kirschstein, Spezialistin für Online Marketing

Online Marketing - Keywords - Backlinks - Content - Blogartikel - Newsletter

Kathrin Kirschstein, genannt „Kaddi“ hat mir wertvollen Input in Sachen Online Marketing gegeben. Sie erklärte mir die Wichtigkeit von „Keywords“ und „Backlinks“ und vieles mehr.

Kurz nach unserem Kennenlernen hat sie mit mir gemeinsam vor meinem Laptop gesessen und mir alles, was ihr – aus ihrem reichen Erfahrungsschatz - zu meiner Homepage eingefallen ist, erzählt.

Ich habe fleißig alle Tipps aufgeschrieben, nach und nach „abgearbeitet“ und umgesetzt.

Und siehe da: das hat sich sehr positiv auf das Ranking meiner Homepage ausgewirkt und ich werde tatsächlich auf google gefunden und das – mit einigen Keywords – sogar auf der ersten Seite.

Das führt u. a. dazu, dass meine Wochenendseminare regelmäßig auch von weiter entfernt wohnenden Kunden gebucht werden (zuletzt Bremen, Stralsund, Wittenberg).

Natürlich buchen diese Kunden nicht ohne den entsprechenden, für sie interessanten, Content (Inhalt).

Und so habe ich schon viel Zeit in die Homepage investiert und bleibe dran – das entwickelt sich zu einer „Never-Ending-Story“.

Seit mehr als zwei Jahren schreibe ich regelmäßig Blogartikel. Hierfür ist es von Vorteil zu wissen oder wenigstens eine Ahnung zu haben: Was ist für meine Kunden / Zielgruppe interessant? Das Ziel: immer wieder einen Mehrwert für diese Menschen schaffen.

Gleichzeitig habe ich gehört, „google“ soll es toll finden und mit besserem Ranking belohnen, wenn Menschen das, was ich schreibe, auf meiner Homepage lesen und eine Weile dort verweilen...

Und wie erfahren die Menschen von dem neuen Content?

Im Newsletter mache ich auf den aktuellen Blogartikel aufmerksam, wobei nicht der gesamte Text im Newsletter steht sondern nur ein – hoffentlich neugierig machender – Aufhänger, der auf meiner Homepage verlinkt, wo die Interessierten dann weiter lesen.

Gleichzeitig mache ich auf auf facebook, twitter und xing auf die Neuigkeiten aufmerksam.

Mit einem Analyseprogramm kann ich verfolgen, wie viele Menschen über welchem Kanal auf meiner Homepage landen und wie lange sie dort bleiben (wie interessant es für sie ist).

Private Veranstaltungen – Hilfsbereitschaft - Vertrauen

Beachtenswert finde ich, dass ich oft mehr „verkaufe“, wenn ich gar nicht mit der Absicht zu verkaufen auf eine Veranstaltung gehe.

Das kann z. B. eine private Geburtstagsfeier oder eine Sylvesterparty sein. Menschen erzählen mir von dem, was sie beschäftigt und ich stelle die richtige Fragen, die sie auf neue Gedanken bringen oder habe in anderer Form eine Lösung für Sie parat.

Ein Beispiel:

Im Sommer 2013 war ich mit Freundinnen unterwegs und eine kratzte sich dauernd am Arm. Ein Mückenstich war die Ursache. Ein Tropfen reinstes Lavendelöl (Lavendelöl habe ich immer in meiner Handtasche dabei) und der Juckreiz war innerhalb von wenigen Minuten weg.

Das sind die kleinen Begebenheiten, die Begeisterung auslösen und in Erinnerung bleiben.

(Und natürlich weiß sie, dass sie bei mir auch eine Lavendelöl-Massage bekommen kann... ;-))

Ja, ich denke, Hilfsbereitschaft kommt gut an.

Ich glaube, dass es Antony Robbins war, der mal gesagt hat, dass Menschen gerne von Freunden kaufen.

Vertrauensbildende Maßnahmen kosten nichts und sind einfach wichtig.

Weiterbildungen

Ich liebe es zu lernen und zu lehren.

2005 fing alles mit einer Reiki-Behandlung und einem anschließenden Reiki-Seminar, das ich besuchte, an.

Ich wußte auf einmal: Reiki ist mein Weg.

Und dann entdeckte ich noch andere tolle Dinge und besuchte eine Massage-Ausbildung nach der nächsten, wurde Reiki-Meisterin-Lehrerin, Heilpraktikerin (Psychotherapie), Heilpraktikerin, NLP-Practitioner, NLP-Master, lernte Hypnose und mehr.

Irgendwann in dieser Zeit entdeckte ich, dass ich immer noch dabei war, andere weiter zu empfehlen obwohl ich doch selbst schon sooo viele tolle, hilfreiche Dinge anzubieten hatte.

Auch war ich so sehr damit beschäfigt gewesen, tolle, hilfreiche Dinge zu lernen, dass ich (fast) vergessen hatte, dass die Menschen deshalb nicht automatisch wissen, dass ich für viele Dinge Lösungen habe.

Entspannung, Wohlbefinden, Schmerzlinderung… und noch mehr…

Ja, tatsächlich, es gab mal eine Zeit, in der es mir schwer fiel, voller Überzeugung zu sagen:

„Ich habe genau das richtige für Sie.“

Das war ein Lernprozess.

Und mittlerweile ist es ganz leicht.

Ich besuchte also weitere Kurse, z. B. mit den Themen:

-      Orientierungswoche für Gründerinnen

-      Preise kalkulieren und am Markt durchsetzen

-      Online Marketing

-      Buchführung

-      PR

-      Joomla

Ich las Bücher, wie z. B. „Texten für Trainer, Berater und Coaches“ und hörte genau zu, wenn Spezialisten von Ihren Erfahrungen berichteten...

... von denen ich mich immer wieder inspirieren lies zu neuen Ideen.

Nicht alles hat funktioniert.

Auch das sind wertvolle Lernerfahrungen.

Erfolgbringend waren und sind für mich u. a. folgende

Marketing Ideen

Idee Nr. 1 - Bewertungen auf google places und anderen Portalen sammeln

Nach dem Besuch des Seminars „Fußreflexzonenmassage“ habe ich über facebook angekündigt, dass ich zu Übungszwecken die ersten 3 Fußreflexzonenmassagen verschenken werde. Die ersten 3 Fußreflexzonenmassage-Kunden waren begeistert und sind meiner Bitte, mir auf einem online Portal eine Bewertung zu schreiben, mit Freude nachgekommen.

Noch heute – Jahre später - profitiere ich von solchen Aktionen, weil es immer wieder Menschen gibt, die mich im Internet finden und buchen, weil ich so viele tolle Bewertungen habe.

Idee Nr. 2a - Zusammenarbeit mit Multiplikatoren - Geist und Köper

Eine Freundin berichtet, dass es bei den Kommunikationstrainings, die sie gemeinsam mit ihrem Partner anbietet (und in denen viel geistig gearbeitet wird) sehr gut ankommt, dass die Teilnehmer abends (nach dem Seminarprogramm) über sie ihre Prozesse begleiten lassen können, indem der Körper einbezogen wird.

Das hört sich nach einer sehr guten Kombi an: Weiterentwicklung auf geistiger Ebene, die körpertherapeutisch unterstützt wird.

Idee Nr. 2b - Zusammenarbeit mit Multiplikatoren - Dozententätigkeit

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es sehr hilfreich sein kann, jede Chance, vor Gruppen zu sprechen und sich zu präsentieren, wahrzunehmen. Eine Dozententätigkeit in einer Schule wird in sehr vielen Fällen dazu führen, dass die eigene Praxis brummt.

Die Chance, vor vielen Menschen das eigene Expertenwissen zu präsentieren erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass daraus weitere Aufträge entstehen.

Idee Nr. 2c - Zusammenarbeit mit Multiplikatoren - Weiterempfehlungen

Bei einer meiner Abendveranstaltungen erzählte plötzlich eine Teilnehmerin (ohne es vorher mit mir abgesprochen zu haben): „Ich bin übrigens (Qualifikation) und biete (ein Seminar) an. Hat jemand Interesse, daran teilzunehmen?“ Ihre Visitenkarten hatte sie schon in der Hand. Sie war selbst zum ersten Mal da und hatte alle anderen Teilnehmerinnen gerade erst kennen gelernt.

Erfolgversprechend?

Anderes Beispiel:

Katharina Haupt, Dipl. Ingenieurin, Persönlichkeitstrainerin Naturcoach

bietet Persönlichkeitstrainings mit Pferden an. Bei ihr durfte ich schon diverse „Schnuppernachmittage“ besuchen und ich finde ihren sanften Führungsqualitäten einfach super. Bei jeder passenden Gelegenheit erzähle ich sehr gerne von diesen ganz besonderen Erlebnissen, die ich während der Schnuppernachmittage mit ihr und den Pferden hatte und welch tolle Erkenntnisse mir das für den Alltag gebracht hat.

Es gibt einige Menschen, die aufgrund meiner - aus tiefsten Herzen kommenden - Schwärmerei so einen "Schnuppernachmittag" auch erleben möchten oder schon erlebt haben.

Und wie es aussieht, bin ich am kommenden Wochenende auch wieder mit dabei - ein Tag in der Natur.

Idee Nr. 3 – Schnuppernachmittage

Bei „Schnuppernachmittagen“ – zu welchem Thema auch immer - ist es möglich, einen Einblick zu gewähren und die Entscheidung, im Anschluss ein komplettes Seminar zu buchen, fällt potentiellen Kunden oft leichter.

Ich biete regelmäßige

  • Reiki-Treffen

  • Chakra-Healing-Abende

  • Schamanische Abende

an.

Und es gibt einige Menschen, die ausschließlich zu diesen Treffen kommen, z. B. weil sie die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten so mögen.

Andere nutzen diese preiswerten Möglichkeiten, um mich erst einmal persönlich kennen zu lernen, bevor sie eine Massage, ein Coaching oder ein komplettes Seminar bei mir buchen.

Idee Nr. 4 – Tage der offenen Tür

Das habe ich selbst – in der Form – noch gar nicht gemacht. Gleichzeitig ist es eine Idee, die ich spannend finde und ganz sicher bald umsetzen werde.

Idee Nr. 5 – Rabattaktionen

Im Moment läuft (fast heimlich) eine Rabattaktion, um die Aufmerksamkeit darauf zu lenken, dass ich jetzt in neuen Räumlichkeiten bin und um hier noch mehr Schwung reinzubringen.

So bekommt jeder Stammkunde von mir Gutscheine in die Hand gedrückt – wenn er / sie möchte.

Die Gutscheine richten sich ausschließlich an Neukunden, die mit einem drastischen Rabatt in Höhe von 50 % für eine Massage ihrer Wahl angelockt werden. Die Aktion ist zeitlich begrenzt. (Zeitfenster sind 6 Wochen ab heute.)

Ich gehe davon aus, dass meine Stammkunden von meinen Leistungen überzeugt sind und gerne ihren Lieben Freundinnen, Freunden, jemandem aus der Familie oder dem beruflichen Umfeld etwas Gutes tun möchten. Und wenn sie jemanden kennen, der z. B. eine Rücken-Schulter-Nacken-Massage gerade sehr gut gebrauchen kann, dann werden sie mich weiter empfehlen – so meine Annahme.

Es bleibt abzuwarten.

Ja, so ist es mit den Marketing-Aktionen: Man kann nie 100%ig voraussagen, wie es laufen wird.

Überraschung.

Idee Nr. 6 – Bonuskarten

Meine Stammkunden erhalten (so ca. ab ihrem 3. Besuch) eine Bonuskarte von mir. Sie erhalten für jeden Besuch auf der Bonuskarte (auch rückwirkend) einen Stempel, der jedesmal einen Smiley erzeugt. Wenn sie 9 Smileys gesammelt haben, bekommen sie die 10. Massage kostenfrei.

Smileys sammeln macht Spaß.

Idee Nr. 7 – Fotos machen

Bilder sagen oft mehr als Worte. Schon oft habe ich erlebt, dass Menschen – z. B. auf facebook – mehr Reaktion zeigen, wenn es zum tollen Text noch ein ansprechendes Bild gibt.

Und (fast) jedes Bild, dass ich veröffentliche, bekommt vorher noch den Feinschliff auf Photoshop: ein Textfeld mit www.energie-massage.eu, damit alle wissen, wo man die tollen Sachen, die auf dem Bild zu sehen sind, erleben kann…

Werden diese Dinge dann geteilt / weiter gegeben, sehen auch die Freunde von Freunden, auf welcher Homepage mehr Informationen zu finden sind.

Idee Nr. 8 – Zuhören – Kundenwünsche berücksichtigen

Immer dann, wenn jemand „Kritik“ äußert, freue ich mich über das Feedback und die Chance, etwas noch besser zu machen.

Ich bin dankbar über jeden, der sich traut, offen zu sagen, wenn mal etwas nicht gefällt.

Es gab eine Zeit in der ich in Hotels massiert habe – immer wieder neue Menschen mit neuen Geschichten.

Oft wurde ich gefragt: „Bieten Sie (neben der klassischen Massage / Wellness-Massage) auch Fußreflexzonenmassage / Ayurveda Massage / Hot Stone Massage / Lymphdrainage an?“

Ich habe mir gemerkt, was meine Kunden sich wünschen und mich dann - jedesmal neu – selbst gefragt:

„Möchte ich das meinen Kunden bieten?“

In all den genannten Fällen war die Antwort „JA“.

Fazit: Ich habe all diese Massagetechniken gelernt und habe mittlerweile ein Rundumpaket für meine Kunden:

Meine Vision: Heilung auf allen Ebenen – für Körper, Geist und Seele

Und noch eine Zukunftsvision:

Viele sprechen vom CPD – Corporate Design – Visitenkarten, Flyer, Homepage usw. - alles im selben Guß.

Deshalb freue ich mich schon jetzt auf eine weitere Fortbildung: InDesign. Das Programm verwende ich schon und jetzt möchte ich einfach noch mehr über all die tollen Funktionen, alles was damit möglich ist, erfahren.

Jetzt sind hier mehr als 2000 Worte zusammen gekommen.

Das ist mit Abstand der längste Blogartikel, den ich bisher geschrieben habe.

Abschließend mag ich noch sagen, dass ich mittlerweile nicht mehr alles selbst machen möchte. Es genügt mir, in allen Bereichen meines Unternehmens einen grundsätzlichen Überblick zu haben.

So lasse ich mich in rechtlichen, versicherungstechnischen, buchhalterischen, technischen Dingen gerne mal von Experten auf diesen Gebieten unterstützen, um mich meinem Kerngeschäft besser widmen zu können.

Und auch das Marketing könnte jemand anderes übernehmen – das ist Geschmacksache.

Die Dinge, die mir Freude bereiten, mache ich selbst.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Freude mit allem, was Sie tun und viel Erfolg mit Ihrem ganz persönlichen Marketing Konzept.

Kontakt - Institut für Reiki, Massage & Coaching in Berlin

 

 

Herzlich Willkommen

Claudia Susanne Schwarz

Heilpraktikerin & Heilpraktikerin (Psychotherapie)

14055 Berlin

Charlottenburg Grunewald

mobile Massage Berlin:

Mit der mobilen Massage Berlin biete ich Ihnen Entspannung und Wohlbefinden bei einer Wellness Massage in Ihrem Hotel, Ihrer Firma und bei Ihnen Zuhause

mobile Massage Berlin in der Siedlung Eichkamp, Eichkampstraße 88

Nähe Messegelände, S-Bhf Messe Süd

und in Berlin Charlottenburg, Berlin Grunewald, Berlin Wilmersdorf, Berlin Schmargendorf, Berlin Halensee, Berlin Westend, Berlin Dahlem, Berlin Nikolassee, Berlin Steglitz, Berlin Wannsee, Berlin Zehlendorf, Berlin Westend